A-Jugend. Sieg gegen Preußen Reinfeld

Traditionell haben die Spiele gegen Preußen Reinfeld doch immer eine gewisse Brisanz.
Auch dieses Duell tat dem keinen Abbruch. Schön, dass wir gleich nächste Woche zum
Rückspiel nach Reinfeld dürfen. Der Ansetzung sei Dank, beginnen wir mit der Rückrunde,
6 Spieltage vor Beendigung der Hinrunde. Das verstehen wahrscheinlich nur die, für die
Ansetzung zuständigen ‚Funktionäre‘.
Aber kommen wir zum Spiel. Es war mal wieder super spannend. Wir sind sehr gut ins Spiel
gekommen und konnten (endlich mal) unsere erste Torchance, in der 6ten Spielminute,
nutzen. Lucas von halbrechts, nach schönem Pass von Kolli. Danach beherrschten wir das
Spiel nach Belieben und erspielten uns einige super Torchancen. Bis zur 37ten Minute hatten wir alles im Griff.
Ein, durch eine Unachtsamkeit verursachter Freistoß, führte zum 1:1. Anscheinend doch ein
wenig irritiert, wurden wir unsicherer und Reinfeld kam besser ins Spiel.
Das allerdings ohne zwingende Torchancen. Aus dem Nichts dann, in der 45 Minute,
plötzlich ein Pfiff. Die Rechte, an diesem vermeintlichen Foul, hat jemand exklusiv.
Wahnsinn. Reinfeld hatte keine wirkliche Torchance und geht mit einer
2:1 Führung in die Halbzeitpause.
Zur Halbzeit kam dann Phili für den verletzten Marius.
Man merkte, die Jungs hatten sich etwas vorgenommen. Reinfeld wurde mächtig unter
Druck gesetzt und nachdem wir schon wieder einiges an Torgelegenheiten ausgelassen
hatten, gingen wir per Doppelschlag in der 54/55 Minute hochverdient mit 3:2 in Führung.
Lucas gönnte sich heute seinen 2ten 3er Pack in dieser Saison. Das 2:2 nach klasse
Vorarbeit durch Benny. Das 3:2, kaum zu glauben, per Kopf, nach einem Eckball.
Jetzt kam Reinfeld wieder etwas auf und dadurch provozierten sie bei uns auch den einen
oder anderen Fehler im Spielaufbau. Genau aus so einem Fehler folgte das 3:3 in der 78ten Minute.
Man spürte aber, die Jungs waren mit einem Punkt nicht zufrieden. Sie übernahmen erneut
die Initiative und in der 85ten war es soweit. Benni, hatte sich wieder über rechts schön
durchgesetzt  und bediente Darijo mustergültig. 4:3 Trittau! Der Jubel war groß.
Es folgten dann Minuten, die für so ein Spiel doch sehr typisch sind.
Viel Emotion im Spiel und am Spielfeldrand. Das hat dem Schiri so gut gefallen,
dass er 5 ½ Minuten nachspielen ließ. Reinfeld fiel nicht mehr viel ein.
So blieb es bei dem 4:3. Ein hochverdienter Sieg über eine geschlossene Mannschaftsleistung.