„TSV-Intern“ – Ausgabe #3

„TSV-Intern“ – Ausgabe #3

Matthias Räck über Champions League-Atmosphäre am Donnerstag-Abend, die TSV-Schuhe von U17-Akteur Lukas Kiechle und ein Youngster für die Ü50. Das alles in der neuen Ausgabe unserer wöchentlichen Rubrik „TSV-Intern“. Viel Spaß beim Lesen!

Ausgabe #3

Ü50 – Senioren

Ärger um Spielabsage

Nach Wochen des Wartens musste unsere Ü50 eine Enttäuschung hinnehmen. Das Spiel gegen den SV Eichede wurde aus ungeklärten Gründen kurzfristig abgesagt. Nun geht es zum Auftakt gegen Hagen Ahrensburg. Das Team war letztes Jahr nur im Pokal gemeldet. Im direkten Duell gewann der TSV damals mit 4:1. Zu erwarten ist aber ein schweres Spiel.

Youngster Albrecht vor Debüt

Gegen den SSC Hagen wird Matthias Albrecht sein Debüt für die Ü50 geben. Nach langer Ausbildung in den TSV-Jugendteams (spielt nebenbei in der Ü32) darf der 46-jährige Shootingstar am Wochenende zum ersten Mal bei den „Großen Jungs“ auflaufen.

Ü32 – Alte Herren

Spiele in Zarpen sind schön

Nach einem 1:1-Unentschieden zum Auftakt gastiert die Ü32 am Freitag beim TSV Zarpen. Ausflüge dorthin sind besonders beliebt, weil es danach immer noch zu McDonald’s nach Reinfeld geht – für die Trittauer Supporter meist sogar vor und nach dem Spiel.

Verletztenmisere

Coach „Timbo“ muss eventuell auf Hoisdorf-Torschütze Knut Vogeler und Top-Torjäger Konstantin Dvornikov, die beide im letzten Spiel raus mussten, verzichten. Außerdem kann Philipp Köllner mit Gips länger nicht spielen. Eine Chance könnten dafür aber die drei Zugänge und Wiedereinsteiger Robert Bajon, Marc Dietrich und David Weisel bekommen.

1. Herren

Es kommen noch andere Kaliber

Dass man nach den Sieg gegen Büchen nicht in Ekstase verfällt, war Trainer Matthias Räck schon vorher bewusst: „Es war klar, dass es für uns ein leichter Gegner wird. Ich kenne den Büchen-Trainer. Er meinte schon, dass sie aufpassen müssen, hier nicht mit 0:10 vom Platz zu gehen.“ Da kommen noch andere Kaliber: „Wie Berkenthin oder Mölln “, so Räck.

Stammkräfte haben kein Motivationsproblem

Vor der Saison verstärkte man sich unter anderem mit Spielern aus der Landesliga [Max Johnsen, Marcel Anton (beide Voran Ohe), Christoph Geertz (Eichede II)]. Für diese ist es laut Räck aber kein Problem, auch vier Klassen tiefer Motivation zu schöpfen: „Die Jungs sind voll dabei, geben Gas. Sie sagen auch Dinge an und wissen vor allem, was sie wollen.“

Ein Hauch von Champions League

Donnerstag steht das Topspiel gegen den TSV Berkenthin an (19:30). „Wir sind da Berkenthin entgegengekommen. Dafür haben wir aber das Heimrecht getauscht. Das ist auch gut für unseren Rhythmus“, erzählt Räck und schwärmt von Abendspielen: „Unter Flutlicht haben wir schon gute Vorrundenspiele abgeliefert. Das ist alles in Ordnung. Fehlt nur noch die Champions League-Musik und die Kinder mit der Plane auf dem Mittelkreis.“

Angeschlagener Anton

Für Marcel Anton war der fünfte Treffer gegen Büchen schmerzhaft. Bei seinem Schuss bekam er einen Schlag auf den Knöchel ab. Räck: „Wir müssen mal abwarten, wie es sich bei ihm entwickelt. Ich denke, es wird wieder gehen.“ Am besten schon am Donnerstag.

2. Herren

Erste gucken!

Donnerstag fällt das Training der Zweiten flach. Stattdessen steht nur eine kleine Laufeinheit auf dem Programm. Anschließend wird bei einem kühlen Braugetränk das Spiel der 1. Herren geguckt. Dafür stand gestern vor allem Schusstraining auf dem Programm, wobei die meisten allerdings mit Bälle-Holen beschäftigt waren (es war auf dem A-Platz).

Positive Moral

Coach Matthias Burmeister lobte vor allem die Comeback-Qualitäten seines Teams nach dem Spiel gegen Kuddewörde: „Das war ein toller Sieg für die Moral“, und weiter: „Die Jungs haben verstanden, dass man auch trainieren sein muss, um erfolgreich zu sein.“

Besonderes Erlebnis

In Erinnerung bleibt dem Team vor allem die Kulisse vom Kuddewörde-Spiel (rund 70 Zuschauer). Burmeister: „Das war schon toll. Da haben wir uns sehr gefreut. Vor allem, dass auch so viele von den Gästen oder der A-Jugend und der 1. Herren da waren.“

U19 – A-Jugend

Ein Trainer für alle Fälle

Am gestrigen Vormittag bat Darijo Kramer in der Mannschaftsgruppe kurzfristig um eine Sporthose für den Schulunterricht. Trainer Aurel Bastian-Hauck pflichtete dem sofort bei, bot dem Kapitän eine an. Da hatte Darijo allerdings schon ein Exemplar gefunden.

Großer Pokalabend

Im Pokalviertelfinale empfängt die U19 heute Abend den Oberliga-Aufsteiger Bargteheide. Eine Chance rechnet man sich aus: „Letzte Saison haben wir sie in Bargteheide 2:0 vom Platz geschickt. Wir wollen dagegen halten“, blickt Bastian-Hauck auf die Partie.

Erler will die „12“ zurück

Christoph Erler durchmacht gerade eine zwiegespaltene Situation. Zwar ist der Linksverteidiger  gesetzt, muss dafür aber auf seine heiß geliebte Trikotnummer, der „12“, verzichten. Ein Umstand, bei dem sich der Rot-Schopf dringend an den Mannschaftsrat wenden sollte. Es wäre doch viel zu schade um diesen legendären „Running Gag“.

Kenning zurück

Nach Knöchelproblemen ist Tim Kenning wieder ins Team-Training eingestiegen. Die Blessur zog sich der Mittelfeldmann im vorletzten Spiel zu, musste seither passen. Mit angezogener Handbremse absolvierte er die gestrige Einheit. Im Kader ist er heute Abend.

U17 – B-Jugend

Endlich angekommen

„Ab jetzt beginnt die Saison für uns erst richtig“, erzählte Trainer Niels Gehrken in der vergangenen Woche, nachdem seine Mannschaft zum ersten Mal richtig vollzählig war. Und sofort gelang der Truppe nach zwei sieglosen Auftaktspielen der erste Dreier. Im Prestige-Duell gegen Hagen Ahrensburg setzte man sich mit 2:1 durch. So kann es weitergehen!

Wahre Liebe

Die schönsten Schuhe im Verein hat zweifelsohne Lukas Kiechle. Auf seinen Adidas Copa Tretern hat sich der Mittelfeldakteur Initialen und Rückennummer „LK10“, sowie den Schriftzug #nurderTSV einsticken lassen. Und das, obwohl „Luki“ früher beim SV Eichede spielte. Chapeau!

U14 – C-Jugend

Einseitige Lage

Da sich unsere erste C-Jugend vor der Saison zu einer Spielgemeinschaft vereinte, rückte die bis dato jüngere zweite C als neue erste Mannschaft auf. Gemeldet wurde die Mannschaft in der Kreisklasse B, wo sie seither einsame Kreise an der Tabellenspitze zieht: „Dass die Jungs so gut miteinander agieren, war für mich schon überraschend. Es war bestimmt ein Fehler, sie in dieser Spielklasse zu melden“, gibt Trainer Moritz Domnick zu.

Fokus auf Entwicklung

Bislang gewann unsere C-Jugend in der Liga jeweils dreimal zweitstellig. Klar, dass bei allem Erfolg die Motivation dabei irgendwann fehlt. Domnick: „Im Training erzähle ich den Jungs immer, das Beste aus dieser Situation zu machen. Wir können jetzt unter wenig Druck arbeiten, wollen uns fußballerisch weiterentwickeln und spielerische Lösungen finden. Für uns ist vor allem der Pokal wichtig. Da können die Jungs auch mal an ihre Grenzen gehen.“

Bemerkenswerter Support

Spektakulär ist die sportliche Lage zwar nicht, bemerkenswert ist allerdings die Unterstützung. „Wir haben überhaupt keine fahrtechnischen Probleme. Selbst bei einem Auswärtsspiel stehen gefühlt zwanzig von unseren Eltern am Seitenrand, während es meistens deutlich weniger bei den Gastgebern sind“, sagt Domnick und lobt auch sein Team: „Alle Jungs sind willig und füreinander da. Auch die Trainingsbeteiligung ist sehr gut.“

//

Habt Ihr etwas Interessantes, was verbreitet werden soll und gut in die Rubrik passen würde? Schickt Eure Infos an johannesgymschwa@gmail.com! 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar