1:0! 1. Herren glanzlos in Breitenfelde

1:0! 1. Herren glanzlos in Breitenfelde

Das war schwerer als erwartet! Unsere 1. Herren hatte beim Breitenfelder SV II sichtlich Mühe. Dank eines Eigentores stand am Ende ein 1:0-Sieg. Neben wichtigen drei Punkten bringt ein Akteur einen ziemlichen Brummschädel mit nach Hause.

Vor dem Gastspiel unserer 1. Herren beim Breitenfelder SV schien die Ausgangslage recht klar verteilt. Als Tabellenführer war für unser Team ein ähnlich eindeutige Partie wie beim 6:1-Sieg in der Hinserie zu erwarten. Die Begegnung gegen den Tabellenachten verlief allerdings alles andere als eindeutig. In den Anfangsminuten hatte Trittau Probleme. Im Mittelfeld gingen Bälle häufig verloren, bis ins letzte Drittel konnte die Mannschaft nur selten vorstoßen. Ganz im Gegensatz zu den Hausherren, die bereits nach wenigen Minuten in Führung hätten gehen können. Ein Angreifer lief frei aufs Tor von Moritz Goerke zu, der A-Jugend-Schlussmann konnte den Ball aber aufmerksam abfangen. Auch personell gab es in den Anfangsminuten nicht viel Anlass zur Freude. So musste Bennet Jensch erneut frühzeitig mit muskulären Problemen runter, wurde durch Robin Waidikat ersetzt.

Goerke überragend

Nervenstark: A-Jugend-Debütant Moritz Goerke pariert im Eins gegen Eins. Foto: JKR

Auch in der Folge versteckte sich Breitenfelde nicht. Nachdem sich die Trittauer Abwehrkette leichtfertig aushebeln ließ, war erneut ein Angreifer frei vor Goerke. Der Keeper blieb lange stehen, parierte im Eins gegen Eins nervenstark. Auf der Gegenseite hatte Bastian Schmechel die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber am ebenfalls gut reagierenden BSV-Torwart. Kurz darauf wurde es turbulent. Einem Verteidiger blieb gegen Andre Bannenberg nur noch übrig, zur Notbremse anzusetzen. Der Schiedsrichter zückte ohne zu zögern die rote Karte, der anschließende Freistoß brachte nichts ein. Trittau hatte in der Folge mehr Spielanteile, drängte auf den Führungstreffer. Wieder war Bannenberg durch. Sein Zuspiel auf den freistehenden Schmechel missglückte, geriet aber in die Füße eines Verteidigers, der unglücklich ins eigene Tor vollendete (38.). Große Erleichterung bei allen Spielern, als sich Bannenberg nach dem Treffer bejubeln ließ. Wer nun aber gedacht hätte, dass es ab jetzt auf einen Kantersieg hinauslaufen würde, sah sich getäuscht. Nach einer Ecke kam ein BSV-Angreifer zum Kopfball. Goerke lenkte den Ball reaktionsschnell über die Torlatte.

Brummschädel für Sondershausen

Schrecksekunde: Niklas Sondershausen muss behandelt werden. Foto: JKR

Nach dem Seitenwechsel nahm die Dominanz des Favoriten aber zu – auch, wenn das Spiel weiterhin eine zähe Angelegenheit blieb. Eine wirkliche Torchance ließ in Hälfte zwei lange auf sich warten. Erwähnenswert dennoch, dass dem TSV in Minute 56 ein Elfmeter verwehrt wurde. A-Jugend-Akteur Darijo Kramer, der heute sein Herren-Debüt gab, wurde im Strafraum gefoult, spielte aber weiter, anstatt auf Strafstoß zu plädieren. Die Ehrlichkeit sollte sich nicht bewährt machen, der anschließende Schuss von Bastian Schmechel ging ins Seitenaus. In den Schlussminuten nahm der Trittauer Druck zu. Die Gäste verpassten aber in Person von Niklas Sondershausen, Andre Bannenberg und Max Johnsen, auf 0:2 zu stellen. Für alle Beteiligten gab es zwischenzeitlich eine Schrecksekunde. Bei einer Ecke rasselten Niklas Sondershausen und ein Breitenfelde-Verteidiger mit den Köpfen zusammen, mussten behandelt werden.  Nach minutenlanger Unterbrechung konnte das Spiel folglich fortgesetzt und nach insgesamt 90 zähen Minuten beendet werden. Mit drei wichtigen, wenn auch mühsam erkämpften Punkten trat das Team die Heimreise an. Niklas Sondershausen nahm unterdessen zum Glück nur einen Brummschädel mit nach nach Hause: „Hab ne fette Beule, aber sonst ist alles in Ordnung.“

Schreibe einen Kommentar