8:0! U19 ohne Probleme in Reinfeld

8:0! U19 ohne Probleme in Reinfeld

Ungefährdeter Derby-Sieg für unsere A-Jugend! Bei Tabellenschlusslicht Preußen Reinfeld gab es einen haushohen 8:0-Erfolg. Nach 45 Minuten war bereits das halbe Dutzend voll. Die Meisterschaft in der Landesliga Holstein ist nun zum Greifen nahe.

Unterschiedlicher hätte die Ausgangslage vor der Partie bei Preußen Reinfeld nicht sein können. Während Trittau an der Ligaspitze einsame Kreise zieht, sind die Karpfenstädter das abgeschlagene Schlusslicht der Landesliga. Entsprechend war heute nicht die Derby-Brisanz zu erwarten, von denen die vielen Duelle der vergangenen Jahren geprägt waren. Trittau ließ von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, wer heute als Sieger vom Platz gehen würde. Der frühe Führungstreffer fiel allerdings auch unter gütiger Mithilfe der Reinfeld-Defensive. Nach einem Querschläger im eigenen Strafraum konnte Edwin Panier aus kürzester Entfernung seelenruhig einnicken (5.). Kurz darauf behielt der Angreifer im Eins gegen Eins die Nerven und besorgte die frühzeitige Vorentscheidung (12.). In der Folge machte eine entfesselt aufspielende Trittauer Mannschaft mit Reinfeld, was sie wollte.

Trittau wie entfesselt

Hatten Spaß: Boldt und Kramer beim Torjubel. Foto: JKR

Darijo Kramer war über rechtsaußen durch. Seine Hereingabe landete bei Tim Kenning, der sicher mit der Innenseite vollendete (17.). Reinfeld konnte sich sogar glücklich schätzen, dass Trittau eine Vielzahl an aussichtsreichen Möglichkeiten liegen ließ. Die Beste hatte Darijo Kramer, als er aus spitzem Winkel den Pfosten traf. Nach einer zwanzigminütigen Torpause ließ Torben Boldt es dann wieder klingeln. Auf Kramer-Vorlage brachte der Spielmacher den Ball aus zehn Metern im linken oberen Torwinkel unter (35.). Nur wenige Sekunden später netzte der Assist-Geber dann selber. Aus halbrechter Position schickte Kramer den Ball per Außenrist ins lange Eck (36.). Kurz darauf hätte der Kapitän seinen zweiten Treffer erzielen können, doch scheiterte frei vor dem Tor am Schlussmann. Den Abpraller versenkte Panier zu seinem Hattrick in den Maschen (42.).

Dreierpack für Edwin Panier

Timm Haßler und seine Abwehrkollegen ließen wieder die Null stehen. Foto: JKR

Mit einem üppigen 6:0 ging es in die Halbzeitpause. Anschließend ließ Trittau es gemächlicher angehen. Auf der nun zu bespielenden holprigen Rasenhälfte lief der Ball nicht mehr so flüssig wie im ersten Abschnitt. Zu allem Überfluss scheiterte Kramer vom Punkt. Sein unpräzise geschossener Strafstoß war leichte Beute für den Reinfelder Torwart. Erst in der Schlussphase konnte Trittau wieder an die Darbietung des ersten Durchgangs anknüpfen. Nachdem Bastian Fitzner Aaron Gehrken mustergültig per Kopf in Szene setzte, schoss der Flügelspieler überlegt mit seinem schwächeren rechten Fuß ein (79.). Den Schlusspunkt setzte Benjamin Berger. Ein Gehrken-Zuspiel verlängerte der Rechtsverteidiger ins lange Eck (89.). Am Ende ein haushoher 8:0-Sieg.

Meisterschaft in zwei Wochen möglich

Während der Abstieg für Reinfeld beschlossene Sache ist, kann Trittau am übernächsten Spieltag die Meisterschaft perfekt machen. Auch wenn dann noch eine rechnerische Chance bestünde, wird der SSC Phoenix Kisdorf Trittaus Torverhältnis nicht überbieten können. Zunächst muss unsere A-Jugend aber noch gegen die SG Klausdorf/Raisdorf ran. Die Partie wurde vorverlegt. Anpfiff ist Freitagabend um 19.00 Uhr auf dem Kunstrasen.

TSV Trittau: Goerke – Berger (45. Dziedek), Haßler, Ritterbach, Weiß (79. Berger) – Kenning, Brockmann – D. Kramer (74. Gehrken), Boldt (57. Fitzner), Gehrken (45. Erler) – Panier (69. Maass)

Tore: 0:1 Panier (5.), 0:2 Panier (12.), 0:3 Kenning (17.), 0:4 Boldt (35.), 0:5 D. Kramer (36.), 0:6 Panier (42.), 0:7 Gehrken (79.), 0:8 Berger (89.)

//

Schreibe einen Kommentar