Extremes Formtief zum falschen Zeitpunkt

29.05.09: SV Preußen 09 Reinfeld – TSV Trittau 4:1

Hallo Hopos, um es gleich vorweg zunehmen: Das waren einfach deutlich zu viele Kompensationsgeschäfte… Gerade einmal 14 Hopos – und von gesund wollen wir mal besser nicht reden – hatten Lust und Zeit auf ein Halbfinal-Hinspiel. Zudem meinte RZ, unbedingt diesen Freitag einem umgekippten Fahnenmast auf dem Betriebsgelände seines Arbeitgebers seine volle Aufmerksamkeit schenken zu müssen. Eintreffen in Reinfeld daher erst um 19:28 Uhr möglich = Ergänzungsspieler. Konsequenterweise mit El Mar in den starting eleven und mit der Trittauer 1:0-Führung nach 4 Minuten. Ecke von links, der Langer war da wo er sein soll, Kopf hinhalten, Tor! Auch die folgenden gut 15 Minuten ganz klar in Hopo-Hand! Präsenz war angesagt! Doch irgendwie war so ab Minute 20 der komplette Abend nicht wirklich so von uns bestellt… Zunächst zwickte es einem bis dato engagiert spielenden Havana. Ein Wechsel war unvermeidlich, Havana raus, RZ rein. Der definitive Bruch im Trittauer Spiel ein paar Minuten später: Zunächst ein Spielerwechsel auf Reinfelder Seite, der uns so gar nicht schmeckte und auf den wir taktisch einfach richtig schlecht reagiert haben. Dann ein Gegentor 5 Minuten vor dem Pausenwasser nach einer Ecke. Und on top die Verletzung vom Langen, der bis dahin so ziemlich alles richtig gemacht hatte… Schon in den Halbzeitansprachen war erkenntlich, dass das noch ein Kessel Buntes werden könnte. Es musste weiter und wieder gewechselt werden: Honk und Langer raus, Heiko und Gürgel rein. Die dann folgende zweite Hälfte… Tja, was soll man dazu sagen… Seien wir ehrlich: Das war an Leidenschaftslosigkeit und Blutleere nicht zu überbieten! Unerklärlich! Gleich nach dem Wiederanpfiff fand ein Reinfelder Sonntagsschuss an einem Freitagabend den Weg in die obere rechte Torecke – 2:1 (44.). Die Hopos konnten, wollten, waren nicht in der Lage, zurück in das Spiel zu finden. Folgerichtig das 3:1 – wieder nach einem Standard, wieder nach einer Ecke (65.). Fünf Minuten später Elfmeter für die Preußen Oldies. Den kann man geben, ohne Frage. Das so ein Ding für die Gastmannschaft eher nicht gepfiffen wird, ist die andere Seite der Medaille. Nichts desto trotz glänzt Keeper Marco, ahnt die Ecke und fischt die Kugel aus dem linken unteren Winkel! Doch auch das motiviert die anderen 10 Hopos nicht zu einer Leistungssteigerung. Als dann noch 2 Minuten später das 4:1 fällt (72.), war es aufgrund des Zustandekommens dieses Tores zeitweise um die Contenance der Hopos geschehen…. Man gut, dass dann auch bald Schluss war. Alles dann Folgende fällt unter die Rubrik „Internas“ und hat hier in dem öffentlichen Spielbericht nichts zu suchen. Wenigstens haben wir erneut länger in der Kabine gesessen als der Gegner, wahrscheinlich auch mehr Bier vernichtet und neue Trikots anprobiert, damit wir zukünftig aussehen wie die Mercedes unter den Altherren-Mannschaften – in den Disziplinen sind wir auf Lichtjahre unschlagbar.

Viele einfach nur ganz schlecht, aber auch einige wenige total schuldlos: Marco (1), Starwars (1), Honk (1), Ocean (erst 6, dann 1, dann 6), Piesch (6), Hempel (erst 1, dann 6), Alboa (6), El Butre (2), Havana (2), El Mar (so lange es ging: 1), Langer (so lange es ging: 1), RZ (mitgespielt?), Gürgel & Heiko (konnten nur alt aussehen). Dazu der Weltbetreuer. Support by Thominio und Fuscher.

© Piesch