Auswärtssieg in Rethwisch

29.10.11: VfL Rethwisch – TSV Trittau 1:4

Hallo AS,

das einzige Samstagsspiel der Saison in Rethwisch stand an. Nachdem noch im Vorjahr eine Trittauer Elf mit einem Verletzten, zwei Torhütern und einer Handvoll Spieler, die bereits am Tag vorher in Zarpen gespielt hatten, ein sensationelles 10:0 geholt hatte, tat sich Trittau dieses Jahr sichtlich schwerer. Das 10:0 war natürlich vor dem Spiel das Gesprächsthema und da sich diesmal auch eine schlagkräftige Truppe, zwar ohne den vierfachen Torschützen des Vorjahres, El Mar, aber trotzdem mit 16 Mann zum Spiel eingefunden hatte, konnte doch eigentlich nichts schief gehen.

Vor dem Spiel hatten wir noch kurz die Hosen gewechselt. Trittau trat dann in rot-weißen Trikots, roten Hosen und blauen Stutzen an. Männer, noch einmal: Wenn in der Einladung von beiden Farben „rot und blau“ die Rede ist, dann bezieht sich das auf Stutzen und Hosen. Die blauen Trikots braucht ihr nicht zu suchen, die gibt es nicht!

In dieser Gewissheit, dass eigentlich das Spiel ja schon gewonnen war und man ja auch nicht sonderlich viel dafür tun musste, begann Trittau die Partie. Und siehe da, welch eine Überraschung, es lief am Anfang erst einmal gar nichts zusammen. Rethwisch stand gut in der Defensive und lauerte auf Konter. Auf Trittauer Seite hatte man zwar mehr Spielanteile, es fehlte aber die Laufbereitschaft und das Tempo, um ernsthafte Torchancen zu generieren. Zudem haderte man mit dem Platz und dem Ball und einige Trittauer haderten vor allen mit sich selbst.

So entstand das 1:0 eher zufällig. Arne wurde auf dem Weg nach vorn glücklicherweise durch ein Foul gestoppt. Arne suchte vergebens eine Anspielmöglichkeit, aber 5 Trittauer standen auf der Sechzehnerlinie und erwarteten das Zuspiel, natürlich eng gedeckt und ohne sich zu bewegen. Knut legte auf Piesch, der den Ball dann in den Strafraum löffelte wo Gülle freistand. Gülle nahm den Ball gut mit, legte ihn am Torwart vorbei an den Innenpfosten und schob den Abpraller selbst über die Linie – 0:1 (24.Min.)! In der 32.Minute markierte ebenfalls Gülle das 0:2. Diesmal legte ein Rethwischer Verteidiger den Ball an dem herauslaufenden Keeper vorbei und Gülle setzte wiederum nach und schob zum 0:2 ein. Auch dieses Tor wurde aus weniger als einem Meter erzielt. Knut verstolperte anschließend noch nach schönem Solo das 0:3, und so ging es mit „nur“ einer Zwei-Tore-Führung in die Halbzeit.

Dass das ein gefährliches Ergebnis ist, erfuhren wir kurz nach Wiederanpfiff. Rethwisch weiterhin mit einigen schönen Spielzügen nach vorn und ein Konter wurde schließlich zum 1:2 vom Rethwischer Kapitän im dritten Versuch erfolgreich abgeschlossen. Starwas hatte zuvor zwei Schüsse glänzend gehalten, war aber beim dritten Nachschuss machtlos. Lars legte nachher in der Kabine Wert darauf, dass das nicht sein Gegenspieler war…

Trittau nun mit einigen Wechseln: Ricci und Godick für Gülle und Boni sowie kurz danach Hoddel und Hofe für Gürgel und Hawaii. Hoddel bekam von Starwars gleich die Vorgabe, jegliche Quer- und Rückpässe zu vermeiden. Hoddel, das hat gut geklappt! Und selbst die Pässe in die Spitze kamen an! Aus 20 Meter den einzigen Gegenspieler weit und breit zu treffen und ihn auch noch zu tunneln – Hut ab, das kann selbst Özil nicht besser.

Das 1:3 schließlich fiel wiederum nach einer Standardsituation. Knut setzte sich schön durch und konnte vom Torwart nur durch ein Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ricci in der 52.Minute. Knut hatte später noch einmal eine ähnliche Situation, wieder am Torwart vorbei, wieder gefoult, doch diesmal kein Pfiff, sondern Knut versuchte im Krebsfußball abzuschließen, aber zu schwach.

Apropos schwach. Das war wohl auch mein Granatenknaller aus 16 Metern, der als Rückgabe genau auf den Torwart zukullerte. Liebe Leute, so Kommentare wie „der nächste sitzt“ könnt ihr euch sparen, da bin ich empfindlich.

Den 1:4-Schlusspunkt setzte dann Godick in der 67.Minute. Ricci hatte kurz vor Schluß noch die Chance zu erhöhen, aber er scheiterte freistehend aus 5 Metern am sehr guten Rethwischer Torwart. So blieb es beim insgesamt verdienten 4:1 für Trittau. Nachdem noch in der Kabine manche Trittauer mit der eigenen Leistung haderten, stieg mit jedem Bier die Stimmung in der Kabine und der Fußballnachmittag wurde schließlich zufrieden über den Sieg am Würstchenstand beendet.

Dabei waren: Starwars, Lars, Hawaii, Piesch, Thommy, Knut, Gürgel, Boni, Gülle, Olli, Hofe, Hoddel, Ricci, Godick und Diddel. Alle gecoacht von Mülli. Support durch Auge mit Tochter und Riccis samt family. Hab ich jemand vergessen?

© Thommy

 

Starwars meinte am 01.11.2011 um 12:18 Uhr
Altsenioren Spielbericht 29.10.2011
Der Mittelstürmer von Rethwisch konnte 3 x schießen.Marco hätte die ganze Abwehr gefressen.Das habe ich aber abends bei Boller noch mit Hawaii geklärt……..