2:4 – Verpatzter Test gegen Todendorf

2:4 – Verpatzter Test gegen Todendorf

Nach dem gestrigen Testspiel ging es für die 1. Herren heute gegen Ligakonkurrent VfR Todendorf. Die schweren Beine unserer Jungs machten sich aber bemerkt. Mit vier Gegentreffern in Hälfte eins kam man letztlich nicht über ein 2:4 hinaus.

Obwohl der gestrige Test gegen Vier- und Marschlade Einigen sicherlich noch in den Knochen steckte, ließ Matthias Räck seine Jungs vor dem heutigen Anpfiff noch schwitzen. Bevor der Ball rollte, absolvierten die Spieler noch eine Laufeinheit. Die Anfangsphase der Begegnung war allerdings auch nicht mit konditionellen Aspekten zu begründen.

Im Aufbauspiel der Trittauer Hintermannschaft kam es wiederholt zu haarsträubenden, teilweise fragwürdigen Fehlern. So bekamen die Gäste oft Torchancen auf dem Silbertablett serviert. Nachdem Todendorf noch die ersten drei Hochkaräter liegen ließ, viel nach zehn Minuten der fällige Führungstreffer (10.). Wenig später konnten die Gäste ihre Führung gegen ein völlig überrumpeltes Trittau ausbauen (20.). Auch Räck traute seinen Augen kaum: „Spielen wir heute zum ersten Mal zusammen?“, äußerte der Coach mit einer Mischung aus Verzweiflung und Ironie. Immerhin meldete sich in der Folge auch die Trittauer Offensive. Nachdem Tugay Ikiz noch am VfR-Keeper scheiterte, verkürzte Moritz Reinecke sicher vom Punkt (32.). Die Hausherren waren nun am Drücker, doch aus zwei Torchancen schraubten die Gäste den Spielstand noch vor der Halbzeit eiskalt auf 1:4.

Der Start in den zweiten Abschnitt verlief aus Trittauer Sicht vielversprechend. Ikiz dribbelte in den Strafraum, fädelte gut ein und kam zu Fall. Den fälligen Strafstoß setzte das CR7-Double aber links am Tor vorbei. Trittau drängte weiter aufs VfR-Gehäuse, doch in vielen Aktionen fehlte das nötige Glück. Immerhin konnte Marcel Anton nach schönem Zuspiel von Amir Rahimi noch auf 2:4 stellen (73.). Eine wirkliche Aufholjagd sollte aber nicht mehr gelingen. Vielmehr bot sich den Gästen am Ende noch die Chance auf den fünften Treffer, doch wenigstens blieb dies der Räck-Elf heute erspart. Nun gilt es, die Niederlage abzuhaken und die Lehren aus dem Test aufzugreifen. Fünf Testspiele stehen nun noch an, ehe es Ende August im Kreispokal zu Hause gegen Landesligist Preußen Reinfeld Ernst wird.

 

Bennet Jensch setzt sich an der Außenlinie durch.
Mike Niemann versucht, die Abwehr unter Kontrolle zu bekommen.
Im Dribbling wusste Tugay Ikiz erneut zu überzeugen.
Marcel Anton deutete seine Qualität bereits an…
…und erzielte einen Treffer.