A-Jugend: Erfolgreiches Trainingslager

Unsere A-Jugend hat sich mit einem dreitätigen Trainingslager im niedersächsischen Verden auf die anstehende Rückrunde vorbereitet. Neben einer Vielzahl an Einheiten ging es auch abseits des Trainingsplatzes mal wieder unterhaltsam zu. Ein Rückblick.

Wie im Vorjahr ging es für unsere A-Jugend zur Vorbereitung auf die Rückrunde ins Trainingslager nach Verden. Während damals nur elf Spieler vor Ort waren, konnte das Team dieses mal (fast) mit kompletter Kapelle anrücken. Neben 22 Spielern sowie den Trainern Aurel und Olli unterstützte Kolja die Truppe als Betreuer. Am Freitagnachmittag traf sich der TSV-Tross am Parkplatz zum Vereinsgelände, wo bereits für die ersten Schnappschüsse posiert wurde und die rund 130 Kilometer lange Strecke in Angriff genommen wurde. Rechtzeitig zum Abendessen schlug das Team in der Jugendherbe auf.

Entschlossene Mienen bei der Abfahrt.

Nachdem die Kraftstoff-Reserven wieder aufgefüllt waren, ging es um 20.30 Uhr zur ersten Einheit auf den nahegelegenen Kunstrasen. Christoph musste dabei leider verletzungsbedingt passen, doch konnte der Mannschaft dafür als Fotograf eine große Freude bereiten. Für verdutzte Blicke sorgte unterdessen Timo Fürböter. Der Routinier (wird nächste Woche bereits 19) trudelte zur Überraschung seiner Mitspieler zu später Stund noch im Trainingslager ein. Nach monatelanger Sport-Abstinenz stand der Veteran, der „von einigen Spielern der Vater sein könnte“ (O-Ton Aurel Bastian-Hauck), wieder auf dem Feld. Nach dem ersten Sprintduell mit dem fast drei Jahre jüngeren Aaron wurden Timo allerdings schonungslos die Verschleisserscheinungen seines gehobenen Alters aufgezeigt.  Gegen 22.00 Uhr war für die Spieler dann endlich Zeit, sich in den Räumlichkeiten zu vergnügen.

Hendrik Bannach prüft die Reißfestigkeit von Torben Boldts Leibchen.

Wer aufmerksam den TSV-Account auf Instagram verfolgt hatte, der bekam dabei unter dem Hashtag #MoinAusVerden einen exklusiven Einblick. So traten die beiden B-Jugend-Akteure Jannis und Aaron im „Rookie-Quiz“ gegeneinander an, woraus Jannis als Sieger hervorging. Das Zimmer der beiden Youngstars sollte sich auch als das Partyzimmer etablieren, was mitunter daran lag, dass mit Leinwand und Playstation viele Duelle von Trittau gegen Trittau abgehalten werden konnten. Je launischer der Abend wurde, umso größer war jedoch die Tristesse am nächsten Morgen. Versteinerte Mienen als das Team um 07.30 Uhr in Reih und Glied zusammenstand, um zum obligatorischen Waldlauf aufzubrechen. Nach dem Frühstück waren die Spieler aber wieder in einem geistig und körperlich zumutbaren Zustand.

Siegerfoto von Team Grün.

So zogen alle bei der Einheit am Morgen und am Mittag voll mit. Die Freizeit am Nachmittag nutzte das Team, um einen Besuch im Hallenbad abzustatten. Für den Lacher des Tages sorgte dabei mal wieder Dagh, indem er sich ähnlich wie bei der Saison-Abschlussfahrt im Sommer äußerst ansehnlich auf die Kinnlade legte. „Justin Ritterbach kam auf die Idee, ich solle einen zweifachen Vorwärtssalto mit Köpfer machen. Den hab ich dann halt gemacht und hab mit dem Gesicht gebremst“, erklärte der Angreifer. Ohne Folgen blieb der Ausflug auch nicht für Moritz. Beim Torwart zwickte es auf einmal unterhalb der Gürtellinie. Nach einem kurzfristigen Besuch beim Arzt, der ihn immerhin vor der Trainingseinheit am Abend verschonte, war der Schlussmann auf einen Beutel tiefgefrorener Himbeeren angewiesen, den er zwischen seinen Beinen platzierte.

Aurel besiegte Olli beim Karaoke.

Einen weiteren exklusiven Einblick bekamen die TSV-User, als Torben und Darijo um 22.00 Uhr eine Roomtour durch die Jugendherberge moderierten, die über den Instagram-Account gestreamt wurde. Anschließend kam das Team im Gemeinschaftsraum zusammen, wo die Spieler von einem spontanen Karaoke-Abend überrascht wurden. „Ab jetzt verlässt keiner mehr den Raum“, mahnte das Trainergespann. Als erstes mussten die beiden „Rookies“ gegeneinander antreten, wobei diesmal Aaron als Gewinner hervorging. Ein paar schlecht gesungene Songs später kam es dann zum ultimativen Duell. Zu „Living like a prayer“ von „Bon Jovi“ traten Aurel und Olli gegeneinander an. Nachdem Olli lange Zeit der Titel zum Greifen nahe schien, setzte Aurel zu einer Aufholjagd an und sang sich zum denkbar knappen Sieg. Trotz des lustigen Abends blieb das Prozedere am Folgetag das gleiche. Nachdem die wenigen Nachzügler aus den Betten geschüttelt wurden, ging es wieder durch die niedersächsische Waldlandschaft. Die letzten beiden Einheiten zog das Team bravourös durch, sodass gegen 15.00 Uhr alle Spieler geduscht, Koffer gepackt und Autos vollbeladen waren. Zu Hause angekommen, galt es für die Meisten sicherlich, einiges an Schlaf nachzuholen und sich zu regenerieren. Am Dienstag ist wieder Training!