1. Herren erreichen Halbfinale

Vor genau einer Woche spielten unsere 1. Herren an gleicher Stelle gegen JuS Fischbek und gewannen das Ligaspiel mit 3:0.

7 Tage später traf man sich zum Pokalspiel wieder. In der ersten Halbzeit war es überwiegend auch ein Spiel auf das Tor der Gastgeber. Folgerichtig war es dann auch Leon Raschka, der Ende der 1. Halbzeit zum 1:0 für unser Team traf. Alles sah nach einer Wiederholung des letzten Spiels aus. Erwähnenswert war bis zu dem Zeitpunkt nur das Eintreffen von Philo und Tibor zum Support. Im Gepäck eine Tüte von Burger King im Gesamtwert von knapp 40 Euro. Zu zweit.

Die zweite Halbzeit war allerdings fast das komplette Gegenteil von Halbzeit 1. Irgendwie verloren wir den Faden und die Fischbeker spielten plötzlich fast nur noch auf unser Tor, kamen aber heute besonders an unserer starken Abwehr nicht vorbei. Besonders Benjamin Berger war heute nicht kaputt zu kriegen und es war kein Vorbeikommen. Mitte der zweiten Halbzeit rannte allerdings ein gegnerischer Stürmer an Benny vorbei, hechtete als wenn er in rauschende Wellen ins Meer springen wollte und der Schiri pfiff. Der Support an der Seitenlinie erwartete eine gelbe Karte für den Stürmer und Abstoß. Statt dessen gab es Elfmeter, der dann auch verwandelt wurde. Benny sagte später allerdings, dass er ihn berührt hätte. Also Schiri wohl richtig – Zuschauer wohl falsch.

Fortan war es ein Spiel, das in jede Richtung hätte pendeln können. Bis zur 90. Minute passierte aber nichts mehr. Verlängerung. Das hatte gleich 2 Nachteile. a) Es war inzwischen richtig nasskalt und unangenehm. b) Unser Keeper Basti musste seine Mutter pünktlich vom Flughafen abholen und deshalb los.

Also in der Verlängerung mit Moritz statt Basti im Tor, der seine Sache extrem gut machte und in der Verlängerung gleich dreimal in höchster Not hervorragend rettete. Die Ansage vom Coach war klar: Es reicht nicht, wenn heute 7, 8 oder 9 Mann alles geben. Jeder war gefordert und es ging nur noch über den Kampf. Und mit kleinen Tricks. So beorderte Offensivmann Bomber den Defensivmann Benny mit den Worten „Geh Du mal nach vorne, Du bist kopfballstärker als ich.“ nach vorne.

Vorne ist Bomber aber doch besser aufgehoben. So spielte er kurz vor Schluss die Abwehr aus, passte nach innen und Marcel Anton schloss zum 2:0 ab. Der revanchierte sich 5 Minuten vor Ende mit einer Flanke auf Darijo Kramer, der seinerseits 2 Abwehrspieler stehen ließ und den 3:1 Endstand markierte.

Der Anfang und das Ende des Spiels waren richtig gut. Am Ende hat es dann doch zum Einzug ins Halbfinale gereicht. Am 5.11. erwarten wir die Preussen aus Reinfeld.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von TSV Trittau Fußball (@tsvtrittau) am

Schreibe einen Kommentar