Von allein

21.09.12: SV Großhansdorf – TSV Trittau 0:2

Hallo Hopos,

Wunschkonzert bei den Hopos. Wer möchte überhaupt? Und wenn ja, wann und wo? Oder doch lieber nur ein bisschen und dann wieder raus? Oder lieber erst mal gar nicht, aber später ein bisschen? Hintergrund: Der Hopo-Kader umfasst am Freitagabend 12 Kickwillige. Die sich dann mal mehr, mal weniger, mal ironisch, aber auch mal mit durchaus ehrlich gemeinten Aussagen auf die Aufstellung und das bevorstehende Spiel beim SV Großhansdorf einstimmen.

Denn es geht schon von allein, die Erde dreht sich von allein, dein Arsch bewegt sich von allein, …, denn alles geht heut von allein“ – Dachte sich wohl so mancher Hopo in den Anfangsminuten. Muss dann aber feststellen, dass so von allein gar nichts geht. Jedenfalls bzw schon gar nicht bei den Hopos in der noch jungen Saison 2012/13. Aber durchaus wohltuend, dass man/ Mann sich dann doch Minute für Minute intensiv in die Partie quält.

So ab Mitte der ersten Halbzeit kann beim TSV von einem kontrollierten Spiel gesprochen werden. Im Tor hat Dennis – mit Ausnahme des einen oder anderen Abstoßes eines ruhenden Balls – alles im Griff. Schrotty, Meschi und Shorty eigentlich gänzlich ohne Probleme. Capitano Thommy und Piesch sowie Heydi, Kolli und Olli S im Mittelfeld stärker als die Großhansdorfer Pendants. Offensiv die Herren Ediger und Lagemann bemüht, jedoch leider noch tendenziell besorgniserregend torungefährlich.

Die Gastgeber durchaus gefällig mit Einzelaktionen. Jedoch spieltaktisch und –technisch irgendwo zwischen oben und unten. Leider im ersten Durchgang aber auch schon abseits des Balls vereinzelt übermütig und verbal verhaltensauffällig. Schon jetzt keine dankbare Partie für den Schiedsrichter.

Der dann auch noch sehr zum Unwillen des SVG so um Minute 30 auf den berühmtesten aller Punkte eines Spielfeldes zeigt. Eigentlich unstrittig. Nach einem Foul an Heydi. Der schafft anschliessend gleich mal Tatsachen, schnappt sich umgehend die Kugel, legt sie zielstrebig auf den Punkt – um dann Kolli zu „bitten“, den Foulelfmeter zu schiessen! Trittaus Antwort auf Daniel Craig verdutzt, aber gewillt. Links unten, der Torwart ist dran, aber nicht dran genug – 0:1!

Später Olli Strube noch aussichtsreich per Kopf, aber drüber. Also mit dem knappsten aller Vorsprünge in die Kabine. Godick in Personalunion als 12.Mann und coach of the day. Besonnene Ansprache und die Ankündigung eines Wechsels. Denn der Hopo-Kader hat sich zwischenzeitlich von 12 auf 14 erweitert. Arne und Hille sei Dank! Letzterer nun ab Minute 41 für Svenaldo im Team.

Die zweite Halbzeit eröffnet Heydi mit einem katastrophösen Pass in die falsche Richtung. Die Möglichkeit für Großhansdorf zum Ausgleich, aber TSV-Keeper Dennis vorzüglich!

Das Spiel zunehmend ohne Mittelfeld. Sieht von außen bestimmt gewöhnungsbedürftig aus. Trittau offensiv dominierend und alleine Olli Strube mit Chancen für eine ganze Hinrunde! Dazu glänzen Andy, Kolli und Heydi mit Nicht-Toren. Und einer, der sich inzwischen zu einer festen Größe bei den Hopos gemausert hat: Shorty kränklich, aber optisch einzigartig mit Schal um den Hals und einer wiederholt starker Vorstellung. Wenn sein Flipperangriff noch von einem Torerfolg gekrönt wird, dann… Es bleibt beim ‚wenn‘…

Minute 70 Freistoss für Trittau Höhe des eigenen Strafraums. Shorty muss sich aus der Ferne von Piesch darauf hinweisen lassen, entgegen den sonstigen Gepflogenheiten jetzt doch bitte mal den Ball schnell zu spielen. Wenn der ‚Chef‘ das so will… Millimetergenauer Pass (wenn mir das einer vor Wochen gesagt hätte, dass Shorty solche Pässe spielen kann…), Piesch legt ab auf Heydi, der Höhe Mittellinie aus deutlicher Nichtabseitsposition sich auf dem Weg zum 0:2 macht. Wohl auch, aber nicht nur, weil der ansonsten gut aufgelegte SVG-Torwart Aktionismus verweigert. Das aber anschliessend verbal nachholt und mit irgendwas zwischen Gelb-Rot und glatt Rot belohnt wird.

Überhaupt sehr subtil, dass die Gastgeber – und zwar sowohl Spieler als auch Anhang – primär ihren (eigenen!) Schiedsrichter im Fokus haben. Und ein definitiv rüdes Foul an Heydi kurz vor Spielende, welches völlig zu Recht mit Gelb-Rot bestraffend geahndet wird, mit einem Lächeln quittieren…

Arne geniesst die letzten Minuten dann auch noch auf dem Feld, während sich Godick selbstverantwortlich lieber 80 Minuten abseits der Spielfeldumrandung sieht. Und mit Auge gemeinsam das Trittauer Trainer-Support-Team des Abend bildet.

Meister-der-A Klasse-in-der-Kreisliga-Besieger: Dennis, Schrotty, Meschi, Shorty, Thommy, Piesch, Heydi, Kolli, Olli S., Andy, Svenaldo, Hille und Arne. Dazu natürlich in der Statistik Godick! Und Auge war auch da.

© Piesch

 

Heiko Dülge schrieb am 25.09.2012 um 08:37 Uhr
Das kann Trittau auch
Seinen eigenen Schiri Verbal zu beschimpfen das kann nicht nur Großhansdorf das habe ich in Trittau auch schon erlebt will ja keine Namen nennen. Gruß Diddel