Glückwunsch an Viktoria Berlin

Glückwunsch an Viktoria Berlin

Heute fand der 6. Neujahrscup der 2005er Jahrgänge (D-Jugend) bei uns in der Trittauer Sporthalle statt und nach vielen tollen und sehr fairen Spielen konnte sich Viktoria Berlin im Endspiel gegen den FC St. Pauli kurz vor Schluss mit 4:3 durchsetzen und den Leistungsvergleich für sich entscheiden.

27 Spiele wurden zwischen 11-16 Uhr gespielt und für unsere Trittauer D-Jugend blieb am Ende – als guter Gastgeber – leider nur der letzte Platz übrig. Die anderen Platzierungen:

  1. Viktoria Berlin
  2. FC St. Pauli
  3. Hansa Rostock
  4. SC Nienstedten
  5. SC Paderborn
  6. VfB Lübeck
  7. Holstein Kiel
  8. TSV Glinde
  9. Wuppertaler SV
  10. TSV Trittau

Das Turnier gilt als eines der bestbesetzten Turniere in ganz Schleswig-Holstein.

Möglich gemacht wurde das Turnier auch durch den Sponsor MS Finanzkonzepte und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die bereits an den Vortagen damit beschäftigt waren die Halle für die Spiele vorzubereiten (Tore von draußen reinholen, Banden aufbauen, Kabinen vorbereiten, Catering organisieren, usw. usw.).

Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, dass das Turnier wieder sehr gut organisiert war und die Spieler und Supporter 1-2 schöne Tage in Trittau verbringen konnten.

In der folgenden Youtube Playlist könnt ihr euch 4 Videos ansehen.

 

Ein etwas ausführlicherer Bericht zum Turnier:

Heute fand das 6. Hallenturnier in Kooperation mit dem FC St. Pauli der D-Jugend des TSV Trittau statt. Diesmal unter der Schirmherrschaft von MS Finanzkonzepte von Martin Sieg. Wieder wurden namenhafte Mannschaften auch von Bundesligamannschaften gewonnen, mit z. B. SC Paderborn und FC Hansa Rostock aus der 3. Liga und dem Nachwuchs vom FC St. Pauli und Holstein Kiel aus der 2. Liga. Es wurde wieder in 2. Staffeln á 5 Mannschaften gespielt, wobei sich die beiden ersten fürs Halbfinale qualifizieren konnten.

Auf dem Papier gab es natürlich Favoriten, in der Gruppe A waren es St. Pauli, SC Paderborn und Holstein Kiel. Bei der anderen Gruppe standen dort Wuppertaler SV, VfB Lübeck und der FC Hansa Rostock. Klare Außenseiter Chancen räumte man dem TSV Glinde und TSV Trittau ein. Unbekannt war die Stärke des SC Nienstedten und Viktoria Berlin. Bereits im 2. Spiel gab es eine Überraschung, der SC Nienstedten schlug verdient den SC Paderborn, welcher auch im ganzen Turnier mit seiner Chancenverwertung zu fahrlässig umging. Danach gab es wunderbare Spiele, wo auch das ein oder andere Traumtor fiel. Erst im 14. Spiel zeigte wieder der SC Nienstedten, dass sie ein ernst zunehmender Gegner sind. Holstein Kiel kam mit 1:3 unter die Räder.

Im weiteren Verlauf konnte auch der TSV Trittau einen Achtungserfolg mit dem 1:1 gegen Holstein Kiel erringen, aber das Spiel der Vorrunden lieferten der Wuppertaler SV und TSV Glinde ab. Nach einer 3:0 Führung für den Wuppertaler SV, was auch sehr verdienst war, drehte der TSV Glinde den Spies noch in den letzten Minuten um. Durch den 3:4 Sieg zog der TSV Glinde noch an Wuppertal vorbei!

Die beiden Spiele um Platz 9 und 7 waren unspektakulär aber das erste Halbfinale, jeder hat dieses Spiel fürs Finale getippt, war schon ein besonderes Kaliber. FC Hansa Rostock gegen den FC St. Pauli, in der Bundesliga ein Spiel mit sehr großen Emotionen, wurde vorbildlich hier im Jugendbereich durchgeführt. Großer Kamp und tolle Spielzüge, aber immer mit dem Respekt gegeneinander. St. Pauli konnte sich dann mit 2:4 durchsetzen. Das 2. Halbfinale musste in einem Spannenden 9 Meter Schießen entschieden werden, Berlin hatte dann knapp die Nase mit 4:5 vorn.

In den Spielen um Platz 5 und 3 setzten sich wieder erwarteten Mannschaften durch und alle Zuschauer fieberten dem Finale zu. Hier sahen wir ein sehr munteres und offenes Spiel. Berlin ging überraschenderweise mit 0:2 in Führung und konnte nach dem Anschlusstreffer wieder auf 1:3 erhöhen. Jetzt schlug der FC St. Pauli mit tollen Spielzügen zu, das Spiel wurde wieder offen gestaltet, es stand plötzlich nur noch 3:3. Alle haben jetzt mit dem Siegtreffer für St. Pauli gerechnet, aber Berlin bäumte sich nochmals auf und erzielt verdienterweise den Siegtreffer.

Ein toller Fußballnachmittag ging zu Ende und man konnte viele glücklich, aber auch abgekämpfte Kindergesichter erkennen. So bringt Fußball Spaß, viele Emotionen, tolle Zweikämpfe und schöne Tore, aber immer blieb die Fairness Sieger!

Ein Bericht von den 2005ern aus Rostock findet ihr hier.